24
März
2012

TSV Teisendorf: Demografischen Wandel im Blick

Neue Werbeflyer gedruckt - Jugend und Seniorenarbeit künftig gleich wichtig

Teisendorf – Der TSV Teisendorf muss wie alle Sportvereine auf den demografischen Wandel reagieren. Schriftführer Torsten Tomaschko legte diesbezüglich bei der Jahreshauptversammlung im Sportcafé, die auch Altbürgermeister Fritz Lindner besuchte, aussagekräftige Grafiken vor Er ermutigte alle Abteilungen, sich sowohl verstärkt um Nachwuchs zu bemühen als auch sich für interessierte Senioren zu öffnen. Vorsitzender Georg Krammer berichtete von einem über das Sportliche hinaus aktiven Vereinsleben.

Im abgelaufenen Jahr wurden vom TSV unter anderem folgende Veranstaltungen besucht oder mit Arbeitsstunden unterstützt: der Faschingszug mit mehreren Kassieren, das Dorfschießen und Stockschießen, die beiden Primizen, der Tag der offenen Tür der Brauerei Wieninger und der Andreasmarkt. Zum Ferienprogramm-Angebot des Sportvereins kamen 57 Kinder. Viel Anklang fand das Weinfest der Abteilung Turnen. Lob zollte Krammer den Fußballern, die die Bandenwerbung neu herrichteten sowie eine Anzeigetafel und überdachte Sitzgelegenheiten für Trainer und Auswechselspieler bauten. Die Straße zum Sportcafe wurde nach fast 40 Jahren neu asphaltiert und befestigt. Für 13.500 Euro wurde ein neuer Vereinsbus angeschafft, da die Reparaturen des alten teurer gekommen wären.

Derzeit hat der Verein 1424 Mitglieder. Davon sind 43 Prozent weiblich, wie Schriftführer Tomaschko berichtete. Nur bei der stärksten Abteilung Turnen überwiegen die Frauen. Bei der Leichtathletik sind die Geschlechter gleich stark vertreten, in den übrigen Sparten dominieren die Männer. Die meisten Sportlerinnen und Sportler sind in der Altersgruppe 11 bis 15 Jahre. Am zweitstärksten sind die 16- bis 20-Jährigen, am drittstärksten die Sechs- bis Zehnjährigen. Zwischen 20 und 40 Jahren ist ein Einbruch. Bei der bayerischen Gesamtbevölkerung rückt die jeweils stärkste Altersgruppe alle zehn Jahre um ein Jahrzehnt nach oben: Waren dies noch 2010 die 40- bis 50-Jährigen, so werden dies 2020 die 50- bis 60-Jährigen und 2030 die 60- bis 70-Jährigen sein. Der Verein müsse sich daher bemühen, mehr Kinder zu gewinnen und sie über die Pubertät hinaus zu halten, betonte Tomaschko. Wie wichtig und sinnvoll Sport heute für Kinder wäre, zeigt für ihn die Tatsache, dass etwa 25 Prozent aller Kinder Psychopharmaka bekämen, um sich in der Schule ruhig zu halten. Die zweite Frage sei: „Wie können wir auch die Älteren im TSV halten?"

Um neue Mitglieder anzuwerben und bestehende zu informieren, wurde bunte Flyer kreiert, gedruckt und an etwa 3000 Haushalte verteilt. Die Kosten betrugen inklusive Verteilung durch die Post 1060 Euro. Kassierin Loni Aschauer erläuterte die solide finanzielle Lage des Vereins. Auf Antrag von Kassenprüferin Michaela Rieger wurde sie einstimmig entlastet.

Die Leiter der einzelnen Abteilungen berichteten kurz über sportliche Erfolge und den aktuellen Stand bei den Sportarten Eisstock, Fußball, Judo, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis und Turnen (eigener Bericht folgt). Die Abteilung Ski ruht zurzeit; hier wird ein neuer Abteilungsleiter gesucht. Fritz Lindner regte an, die Präsentation der Abteilungen zusammenzufassen und anschaulicher am Beamer zu präsentieren. Die Vorstandschaft nahm diese Anregung auf. Bürgermeister Franz Schießl lobte das vielseitige professionelle ehrenamtliche Engagement im größten Sportverein in der Gemeinde, der letztlich einem Kleinbetrieb entspreche.

Er würdigte die neue aktive Öffentlichkeitsarbeit, die Jugendarbeit und die gute Kooperation innerhalb der Gemeinde, vor allem mit dem SV Oberteisendorf. Die Seniorenarbeit werde vielleicht künftig ähnlich wichtig werden wie die Jugendarbeit, gab er zu bedenken. Zum Schluss dankte Krammer allen, die sich im TSV Teisendorf engagieren und ihn unterstützen. Er bat um rege Teilnahme am Festtag zum 50-Jährigen der DJK Weildorf am Sonntag, 8. Juli. Zudem kündigte er an, dass der TSV Waging für sein 125-Jähriges 2013 Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres zum Patenbitten kommen werde.

Bericht von Veronika Mergenthal

Kategorie: Hauptverein Zugriffe: 1761 Verfasser: Michael Thanbichler

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben. Optionales Login unten.