31
Juli
2017

Teisendorfer Leihtathleten auch international erfolgreich

Florian Prechtl im Speerwurf auf Rang zwei

Beim stark besetzten Laufmeeting in Andorf überzeugten die Athletinnen und Athleten des TSV Teisendorf, LG Festina Rupertiwinkel, auch auf internationalem Parkett. Alljährlich treffen sich Österreichs stärkste Leichtathleten in dem kleinen oberösterreichischen Dorf Nähe Ried/Innkreis, wo der Veranstalter ein kurzweiliges und leistungsstarkes Meeting organisiert. Alle Läufe werden unabhängig der Altersklassen nach Vorleistungen gesetzt, sodaß bereits in den Vorläufen starke Konkurrenz gesichert ist. Einige der Teilnehmer aus 14 Nationen testeten zwei Wochen vor Beginn der Leichtathletik-WM in London nochmals ihre Form.

2017 07 31 andorf team
vl.: Christina Wiesinger, Johannes Wiesinger, Maria Haslberger, Lydia Apprich, Florian Prechtl, Giulia Pavarini samt jungem Fanclub

So auch Österreichs Top-Zehnkämpfer Dominik Distelberger (UVB Purgstall), der im Speerwurf ein ernstzunehmender Konkurrent für Florian Prechtl (TSV Teisendorf) war. Distlberger belegte am Ende mit 59,84 Meter Platz vier. Florian Prechtl lag lange Zeit hinter dem unschlagbaren Antonio Fent (Italien, 69,76 Meter) auf Rang drei. Erst im finalen Durchgang warf er sich mit Jahresbestweite von sehr guten 65,16 Meter noch auf Rang zwei und bezwang dabei noch Jiri Mulac (Sparta Prag), der nur um 13 Zentimeter zurücklag.

Die Sprintgruppe überzeugte auf den Strecken 100 und 200 Meter trotz der fordernden letzten Wettkampfwochen mit vielen Meisterschaften. Maria Haslberger (TSV Teisendorf) lief mit 12,24 Sekunden erneut eine Topzeit, die jedoch knapp nicht für den stark besetzten Endlauf reichte. Hier gewann Helena Jiranova (Tschechien) in 11,67 Sekunden vor der Ungarin Eva Kaptur (11,74 Sekunden).
Lydia Apprich gewann ihren Vorlauf in guten 13,09 Sekunden zeitgleich vor Neja Gasperut (AK Poljane Maribor). Die erst 16-jährige Christina Wiesinger überzeugte mit 13,78 Sekunden.

Ihr Bruder Johannes, vor wenigen Wochen bayerischer Doppelmeister der M 14 im Sprint und Weitsprung, bestätigte seine Topzeit mit 11,71 Sekunden als dritter seines Vorlaufes. Sieger des 100-Meter-Sprints wurde der österreichische Meister Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) in 10,50 Sekunden. Über 200 Meter steigerte Fuchs den Stadionrekord auf tolle 20,94 Sekunden und besiegte damit den bayerischen Meister Patrick Schneider (LAC Quelle Fürth).

Über 200 Meter zeigte Maria Haslberger einen tollen Kurvenlauf und belegte hinter Doppelsiegerin Helena Jiranova (23,73 Sekunden) im internationalen Feld einen ausgezeichneten sechsten Platz mit guten 25,31 Sekunden. Lydia Apprich blieb erneut unter der 27-Sekunden-Marke und kam in 26,94 Sekunden auf Platz zwölf. Christina Wiesinger überzeugte in ihrem ersten Langsprint mit Platz zwei in ihrem Zeitlauf in guten 28,77 Sekunden.

Kategorie: Leichtathletik Zugriffe: 261 Verfasser: Michael Thanbichler

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben. Optionales Login unten.