21
Januar
2020

LG FESTINA Rupertiwinkel mit tollen Leistungen in München

Wiesinger und Schernhardt holen Edelmetall bei den südbayerischen Meisterschaften

LG FESTINA Rupertiwinkel mit tollen Leistungen in München
Bild zeigt Johannes Wiesinger (Foto Ludwig Stuffer).

An den letzten zwei Wochenenden fanden die südbayerischen Meisterschaften der Leichtathletik im Münchener Olympiapark statt. Die LG FESTINA Rupertiwinkel überzeugte mit 3 x Edelmetall und weiteren Top 8 Platzierungen. Johannes Wiesinger holte zweimal Bronze und Elena Schernhardt einmal den 3. Platz im Kurzsprint.

Die Werner-von-Linde Halle in München wird, wie jedes Jahr im Winter, zum Wohnzimmer der südbayerischen Leichtathletik. Der Teisendorfer Sprinter Johannes Wiesinger ging in diesem Jahr in der älteren Altersklasse U20 über 60 m und 200 m an den Start, da er bei seinen eigentlichen Meisterschaften noch leicht verletzt pausieren musste. Den Druck der älteren Gegner war der Gymnasiast trotzdem gewachsen und erzielte über 60 m in hervorragenden 7,05 sec eine neue persönliche Bestleistung und den 3. Platz. Über die 200 m Hallenrunde startete Johannes Wiesinger mit einer sehr guten Zeit von 23,04 sec und errang am Ende die zweite Bronze Medaille in seiner Hallensaison. Mit diesen Leistungen zeigte er, dass er sich für die restliche Hallensaison in bestechender Form befindet.

Die Nachwuchssprinterin Elena Schernhardt wollte über die 60 m und 60 m Hürden ihr Talent in der Altersklasse U16 zeigen. Ihre hochgesteckten Ziele übertraf die Athletin des TSV Teisendorf mehr als deutlich. Bereits im Halbfinale über 60 m durchbrach sie die 8 sec Schallmauer und konnte mit der herausragenden Zeit von 7,98 sec als drittschnellste Starterin ins Finale einziehen. Im Endlauf gewann die Traunsteinerin mit der Zeit von 8,01 sec den sehr guten 3. Platz. Mit viel Selbstvertrauen lief Elena Schernhardt noch die 60 m Hürden, wo sie eine zweite persönliche Bestleistung mit der Zeit von 9,56 sec aufstellen konnte. Die sehr gute Zeit über die Hürden reichte am Ende für den 6. Platz.

In der Männerklasse ging Johannes Graml vom TSV Waging am See über 60 m und 200 m an den Start. Der Schreinergeselle holte über 60 m eine neue persönliche Bestzeit mit sehr guten 7,29 sec, wo er nur knapp am Finale vorbeischrammte. Zum Glück gab es noch die 200 m Konkurrenz, wo er seinem gesteckten Ziel, eine Top 8 Platzierung, gerecht werden konnte. Mit einer super Zeit von 23.18 sec holte er neben einer neuen Hallenbestzeit auch einen sehr guten 5. Platz bei seinem Debüt in der Aktivenklasse.

Unter dem Motto „Ein Werfer auf Abwegen“ ging der Teisendorfer Speerwerfer Georg Iglseder über 60 m an den Start. Da der Speerwurf in der Leichtathletik – Halle nicht möglich ist, wollte der Athlet trotzdem seine gute Trainingsform im Wettkampf testen, was ihm auch mehr als gelang. Er zeigte, dass ein Werfer auch mit den Beinen schnell sein muss und holte mit einer sehr guten Zeit von 7,85 sec über 60 m eine neue persönliche Bestzeit.

In der Altersklasse U18 ging Regina Hocheder mit der 3 kg Kugel in den Ring. Im Wintertraining erlernte die Teisendorferin eine neue Technik, die sie unterm Hallendach zeigen wollte. Leider war die Athletin gesundheitlich leicht angeschlagen. Trotzdem zeigte sie mit einer sehr guten Weite von 9,15 m, dass man im Sommer mit ihr in der überregionalen Konkurrenz rechnen muss.
Am letzten Januar Wochenende stehen die bayerischen Meisterschaften in München auf dem Programm, wo die Athleten Johannes Wiesinger, Elena Schernhardt und Johannes Graml nochmal ihr Können unter Beweis stellen wollen.

Kategorie: Leichtathletik Zugriffe: 156 Verfasser: Michael Thanbichler