07
August
2019

Johannes Wiesinger mit tollen Leistungen in der Ulmer Regenschlacht

Deutsche Jugendmeisterschaften wurden vom Regen stark beeinflusst

An letzten Juli Wochenende fanden die deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathletik im Donaustadion in Ulm statt. Aus dem Kreis Chiemgau war Johannes Wiesinger von der LG FESTINA Rupertiwinkel am Start.

In seinem ersten Jahr der Altersklasse U18 konnte Johannes Wiesinger direkt die Qualifikation zu den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm erzielen. Der 16-jährige ging am ersten Veranstaltungstag über die 100 m Kurzstrecke an dem Start. Bereits im Vorlauf zeigte der Tachinger Schüler seine hervorragende Verfassung und konnte bei suboptimalen Bedingungen eine gute Zeit von 11,19 sec erzielen, welche den Einzug ins Halbfinale bedeutete. Im Halbfinale ging er gegen 23 Mitstreiter an den Start, wobei die meisten Athleten mindestens ein Jahr älter waren. Auch in diesem Rennen verlor der Athlet des TSV Teisendorf nicht die Nerven und er erreichte in der Endabrechnung einen hervorragenden 16. Platz. In der inoffiziellen Auswertung des Jahrganges 2003 war er der viertschnellste Starter.

Am zweiten Wettkampftag standen die 200 m für Johannes Wiesinger auf dem Programm, wo die Verhältnisse sehr extrem waren. Kurz vor dem Start des Wettkampfes mussten die Veranstalter aufgrund des heftigen Regens die 112 wählen, um die komplette Technik von den Wassermaßen zu befreien. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Athlet bereits in der Warmmachphase. Nach einer längeren Diskussion der Organisatoren musste der komplette Wettkampf um 45 min verschoben werden. Nach dieser Entscheidung musste der Tachinger sich weiterhin auf seinem Wettkampf fokussieren und nicht aus der Ruhe bringen lassen. Leider hat sich das Wetter bis zum verspäteten Start nicht deutlich verbessert. Direkt vorm Start seines Laufes mussten nochmal die Techniker eingreifen um die Rückstartautomatik zu reparieren, was für die Athleten weitere 10 min Wartezeit im Dauerregen bedeutete. Trotz der schweren Voraussetzungen ließ sich der Gymnasiast nicht aus der Ruhe bringen und lief eine gute Zeit in 22,84 sec, was am Ende einen tollen 27. Platz bedeutete.

Bericht Matthias Reitschuh

Kategorie: Leichtathletik Zugriffe: 136 Verfasser: Michael Thanbichler