15
April
2019

Teisendorf erfüllt seine Pflichtaufgabe

Der Tabellenführer aus Teisendorf kann gegen Riedering den nächsten 3er Einfahren und so die Konkurrenz mit 8 Punkten auf Distanz halten. Dass das keine leichte Aufgabe werden würde, zeigte ein Blick auf die letzten Spiele der Gäste. Am letzten Spieltag konnte der SV Riedering den Tabellenzweiten TuS Traunreut zuhause mit 2:1 besiegen. Und auch in Siegsdorf ging Riedering mit 3 Punkten vom Platz. Die Rothosen allerdings sehen auf eine fast perfekte Heimbilanz. Nur 1 Unentschieden, ansonsten gewann man jedes Heimspiel.

Die Anspannung vor dem Anpfiff in Teisendorf war groß. Sollten die Gastgeber ihren Gegner wie gegen den TuS und auch Altenmarkt wieder mit einem Blitzstart ausknocken? Zumindest startete man in Teisendorf wieder ähnlich dynamisch. Und prompt hätte es fast auch in der 7 Minute schon wieder klingeln können. Nach einem zunächst geklärten Eckball fand das Leder wieder seinen Weg und die Gefahrenzone wo Defensivmann Franz Spiegelberger noch lauerte. Doch der Ball rutschte ihm über den Schlappen und somit wurde es nichts mit der frühen Führung der Teisendorfer. Doch die Rothosen ließen nicht nach. Mit ihren schnellen Offensivkräften Mitterauer, Köck, Haslberger und Sorre machten die Teisendorfer der Riederinger Abwehr ein ums andere Mal das Leben schwer. Zuerst bediente Sorre seinen Kameraden Fritzenwenger, der aus 11 Metern vielversprechend abschließen konnte. Doch Schauer parierte gekonnt auf der Linie. In der 15. Minute aber war es dann Christoph Mitterauer, der nach einer schönen Einzelaktion an der Eckfahne in den Strafraum zog und zu Fall gebracht wurde. Referee Karl Schnurr zögerte nicht und entschied auf Strafstoß. Tobi Köck fackelte nicht lange und platzierte das Runde zum 1:0 ins Eckige. Nur wenige Minuten später auf der anderen Seite: Christoph Kahl überzog Abwehrchef Raimund Gasser, der sich nicht mehr anders als mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Riederings Mehrfachtorschütze war zwar gestoppt, aber Gasser war nun bereits mit Gelb belastet. Trotz der körperlichen Überlegenheit der Gäste konnte aus den Standards generell wenig Gefährliches produziert werden. Die 20. Minute: Ein langer Ball in die Spitze brachte Timo Fritzenwenger ins Laufduell mit Riederings Josef Perr. Keeper Schauer war zwar als erster am Ball, doch dieser schoss seinen Mitspieler an und der Ball landete wiederum bei Fritzenwenger, der die Kugel aus spitzem Winkel zum 2:0 ins Ziel brachte. Auf der anderen Seite sorgte nur TSV-Mann Sebi Pöllner für Torgefahr. Nach einem Eckball zischte sein Klärungsversuch nur Zentimeter am eigenen Gehäuse vorbei. Doch wie auch schon in den letzten Spielen konnten die Teisendorfer die anfängliche Dominanz nicht wahren.

Nach dem Seitenwechsel kippte das Verhältnis dann vollends und die Riederinger nahmen das Heft größtenteils in die Hand. Das Spiel wurde zunehmend auch ruppiger, was sich vor allem an der Zahl der gelben Karten bemerkbar machte. Trotz der vielen Spielanteile Riederings konnte man die Teisendorfer Abwehr aber selten wirklich in ernsthafte Bedrängnis bringen. Fernschüsse von Maximilian Harter und Co verfehlten allesamt das Tor oder aber waren zu lasch. Die Rothosen lauerten derweil auf Konter. Mitterauer nahm dabei eine zentrale Rolle ein. In der 85. Sah ihn Schiri Schnurr im Abseits – er wäre aus gut 11 Metern frei zum Abschluss gekommen. In der 90. Minute dann überzog er seinen Gegenspieler gekonnte und scheiterte dann aus kürzester Distanz an Peter Schauer. Das Spiel endete somit mit 2:0 für die Rothosen, die konsequent am Aufstieg in die Bezirksliga arbeiten.

Bericht Timo Fritzenwenger

Kategorie: Fußball Zugriffe: 120 Verfasser: Michael Thanbichler