21
Mai
2018

Seerosen bezwingen Rothosen

TSV Teisendorf II sichert sich den Klassenerhalt

Erst vor etwas mehr als 3 Wochen waren die beiden Mannschaften zuletzt aufeinandergetroffen. Damals blieben die 3 Punkte in Teisendorf – durch ein Missverständnis zwischen Niklas Maier und Keeper Sommerauer konnte Tobi Mayer den 1:0 Siegtreffer markieren. Der Rivale war also noch hinreichend bekannt, auch wenn sich die Ausgangslage vor dem Spiel verändert hatte. Für Waging ging es nach wie vor um eine mögliche Relegation. Für die Gäste aus Teisendorf war dieser Zug schon abgefahren. Trotzdem konnten sich die circa 120 Zuschauer auf ein spannendes, temporeiches Spiel zwischen dem Dritt- und Viertplatzierten einstellen.

Die Gastgeber aus Waging nahmen zu Beginn gleich das Heft in die Hand. Man merkte ihnen den Spielwillen an und sie versuchten die Teisendorfer Abwehr immer wieder mit steilen Bällen zu torpedieren. Das gelang auch des Öfteren, allerdings folgte zumeist ein Abseitspfiff vom Schiri Christian Böckl. In der 10. Minute sorgte TSV-Keeper Schwangler dann für Aufsehen. Ein verunglückter Anspielversuch landete direkt vor den Füßen von Andreas Kamml, der das Leder eigentlich nur noch irgendwie über Schwangler ins leere Gehäuse heben hätte müssen. Doch es blieb beim 0:0 – Glück für die Gäste. 5 Minuten später klingelte es dann aber im Kasten. Nach einem Pressschlag auf der Außenbahn fackelte Michael Auer nicht lange und steckte die Kugel auf den lauernden Maierhofer durch die Abwehrreihen der Rothosen. Dieser lies Schwangler keine Chance und stellte auf 1:0 für die Waginger. In Folge des Tores kamen die Teisendorfer zu etwas mehr Torchancen. Stefan Hoiss versuchte es aus gut 20 Metern, aber Bösch konnte entschärfen. Dann tankte sich Michi Sorre durch den Strafraum. Umringt von 3 Wagingern kam er zu Fall, doch ein Pfiff blieb aus. Wirklich gefährlich wurde es aber meistens auf der anderen Seite. Die Waginger konnten sich des Öfteren bis zur Grundlinie kombinieren und das Leder gefährlich vors Gehäuse der Teisendorfer bringen.

Bis zum 2:0 musste man aber bis zur 2. Hälfte warten. Andreas Kamml schnappte sich den Ball in eigentlich ungefährlicher Mittelfeldposition. Mit großem Auge und viel Gefühl beförderte er das Spielgerät aus gut 30 Metern in den rechten Winkel. Damit hatte wohl niemand gerechnet. 2:0 in der 55. Minute also für die Waginger. Das Spiel plätscherte nun so vor sich hin. Teisendorf war bemüht, aber irgendwie ideenlos an diesem Tag. Die Waginger verwalteten die komfortable Führung und setzten mit ihrer schnellen Offensive der Teisendorfer Abwehr hin und wieder zu. Bis zur 85 Minute, als es plötzlich nochmal richtig spannend wurde. Der eingewechselte Stephan Thanbichler dribbelte sich schön in den Waginger Strafraum und bediente Daniel Stippel, der nur noch einschieben musste. Der Anschlusstreffer für die Rothosen. Doch nur 3 Minuten später war die Spannung wieder verflogen. Musa Jeng schenkte den Wagingern mit einem unnötigen Foulspiel einen Elfmeter. Andreas Siegel verwandelte vom Punkt zu 3:1 Endstand für die Waginger.

Bericht Timo Fritzenwenger

Am drittletzten Spieltag der A-Klasse 6 gastierte die zweite Mannschaft des TSV Teisendorf am Königsee bei der Bezirksliga-Reserve der SG Schönau. Nach einem nach 90 Minuten verdienten 2:0-Sieg konnte sich die Truppe von Helmut Reiter damit vorzeitig den Klassenerhalt sichern.

Die stark abstiegsbedrohten Hausherren agierten während der gesamten Hälfte aus einer stabilen Defensive heraus. Durch die kompakte Aufstellung Schönaus war es für Teisendorf deshalb nicht leicht mit spielerischen Mittel torgefährliche Szenen herauszuarbeiten. Schönau suchte sein Glück überwiegend in weiten Bällen auf die rechte Abwehrseite des TSV, doch die Hintermannschaft um Markus Reitschuh, Stefan Fritzenwenger, Michael Lindner und Matthias Spiegelsperger konnte sich relativ früh auf diese Taktik einstellen und entsprechend darauf reagieren. Nach gut einer halben Stunde wurde TSV-Stürmer Manfred Reiter im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Michael Kaiser erkannte folgerichtig auf Strafstoß, welchen Spiegelsperger allerdings rechts am Pfosten vorbeisetzte. So blieb es beim 0:0 bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck im Mittelfeld. Schönau hatte erhebliche Schwierigkeiten mit den bärenstarken TSV Mittelfeldakteuren Sebastian Pöllner und Tobias Köck, die die Abwehr der Königseer mit gefährlichen Pässen auf die Stürmer pausenlos beschäftigten. Nach knapp einer Stunde steckte Pöllner auf Stefan Fritzenwenger durch, der in den Strafraum zog. Wie in der ersten Halbzeit ertönte ein Pfiff, als Fritzenwenger regelwidrig von einem Schönauer Abwehrspieler gefällt wurde. Den wiederum folgenden Elfmeter versenkte Köck souverän zur mittlerweile hochverdienten 1:0 Führung für die „Rothosen“. Eine Viertelstunde später tunnelte Stürmer Sepp Hinterreiter einen Gegenspieler im Sechzehner und zog mit links ab. Wie schon TSV-Coach Tom Stutz vor der Partie prophezeite, wurde durch den Abschluss von Hinterreiter Mane Reiter angeschossen ;), der den Ball somit zum 2:0 über die Linie drückte. Der Widerstand der Hausherren war im Folgenden gebrochen und so konnte man sich nach dem Klassenverbleib noch ein Bierchen beim Schönauer Stadionfest gönnen.

In den letzten beiden Auswärtsspielen gastieren wir an diesem Wochenende zunächst beim TSV Bergen und kommende Woche bei der zweiten Mannschaft des BSC Surheim. Wir wünschen beiden Spielen einen spannenden und fairen Verlauf sowie den jeweils besseren Mannschaften den Sieg.

Bericht Matthias Spiegelsperger

Kategorie: Fußball Zugriffe: 210 Verfasser: Michael Thanbichler