20
Mai
2019

Rothosen und Inzell trennen sich 2:2

In einem über weite Strecken lauen Sommerkick konnte sich keiner der beiden Teams am ende entscheidend durchsetzen. Weder bei den Teisendorfern, noch bei den Gästen aus Inzell hatte der Ausgang des Spiels noch eine Auswirkung.

Das Spiel begann erwartungsgemäß etwas verhalten. Die Kreisligisten tasteten sich erstmal, der TSV Teisendorf kam dabei mutmaßlich aufgrund der Umstellung in der Startformation etwas behäbiger ins Spiel. Sebi Pöllner rückte für Raimund Gasser in die Innenverteidigung, dafür nahm neben Timo Fritzenwenger sein Namensvetter Stefan auf der Sechs Platz. Nach der Anfangsphase kam langsam etwas mehr Spielfluss auf. Auf Teisendorfer Seite kam Markus Haslberger immer wieder ins Laufduell mit Michael Schaffler. Bisweilen konnte der Inzeller Defensivmann die Situation meist noch entschärfen. Auf Inzeller Seite lies Fabian Zeidler seine Klasse schonmal kurz aufblitzen, die er später noch unter Beweis stellen sollte. Doch in Führung sollten die Hausherren gehen. Es brauchte nur einen weiten Ball von Sebi Pöllner aus der Innenverteidigung über alle Köpfe hinweg. Chrissi Mitterauer zündete den Turbo und war im Sechzehnmeterraum nur noch durch ein Foul zu stoppen. Der gefoulte trat selbst und verwandelte sicher zum 1:0. Das gewonnen Selbstvertrauen auf Seiten der Teisendorfer allerdings hielt nicht allzu lange. Schnell war man wieder auf Augenhöhe mit den Gästen. Bezeichnend dann auch der Ausgleich. Die Teisendorfer bekamen den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone und konnten nur zur Ecke klären. Diese landete über Umwegen beim lauernden Fabian Zeidler am 16er-Eck. Von hier aus verwandelte er mit einem sehenswerten Volleyschuss ins lange Eck. Doch die Rothosen sollten vor der Pause noch zurückschlagen. Michi Sorre tankte sich von rechts außen schön ins Zentrum und wurde unsanft gestoppt. Sebi Pöllner verwandelte den ruhenden Ball mit einiger Mithilfe von Keeper Sebastian Schwabl mit dem Halbzeitpfiff.

In Halbzeit zwei flachte das Spiel dann noch etwas ab. Die Teisendorfer verpassten es mehrmals den Sack zuzumachen. Markus Haslberger trifft nach wunderbarem Solo nur das Außennetz – in der Mitte wäre Mitterauer zum Einschieben bereitgestanden. Und so kassierte man in Minute 83 noch den Ausgleich. Ein Befreiungsschlag der Inzeller Defensive kann im Mittelfeld nicht entscheidend geklärt werden. Wieder ist es Fabian Zeidler der mit einem Distanzschuss unhaltbar ins linke Eck abschließt. Der gut leitende Schiedsrichter Martin Ramsl beendete die Partie nach 90 Minuten.

Bericht Timo Fritzenwenger

Kategorie: Fußball Zugriffe: 198 Verfasser: Michael Thanbichler