23
April
2017

Rothosen gewinnen Zitterpartie gegen TSV Tittmoning

Die Rothosen können noch gewinnen! Bereits vor der Winterpause zeichnete sich ab, dass den Teisendorfern irgendwie der letzte Biss abhandengekommen war. Nach der Winterpause kam man nun so gar nicht mehr in Fahrt. Bis auf den 8:1 Ausreißer gegen Neuötting hatte man kein Spiel mehr gewinnen können. Jedes der kommenden Spiele kann man getrost als Endspiel betrachten und genauso fieberten auch die gut 30 mitgereisten Teisendorfer Fans am Spielfeldrand mit.

Und was sie zu Anfang sehen sollten versprach leider keine entspannten 90 Minuten. Bereits in der ersten Minute taucht Albert Buxmann alleine vor Keeper Schwangler auf, der nur mit Mühe und Not einen absoluten Fehlstart verhindert. Keine Minute später bricht Tittmoning erneut gefährlich über die linke Seite in den Strafraum der Gäste ein doch kann nichts Zählbares erbeuten. Nun sollte auch der TSV Teisendorf einen ersten Akzent in der Anfangsphase setzen. Direkt im Gegenzug starten die Gäste einen Konter über die linke Seite, die Hereingabe ist allerdings einen Tick zu lange und findet keinen Abnehmer. Kurz darauf wieder die Rothosen. Abwehrchef Gasser setzt Sorre über links ins Szene, der bedient den lauernden Streibl welcher das Spielgerät aus gut 25 Metern nur knapp neben das Tor setzt. Bitter für die Gastgeber: Bereits nach 20 Minuten muss Sebastian Gruber das Feld räumen, für ihn kommt Tim von Kannen. Teisendorf war nun besser im Spiel, allerdings sollten auch diesmal wieder individuelle Fehler im Spielaufbau den Gegner stark machen. Franz Spiegelsberger mit einem – fast – folgenschweren Fehlpass setzt Tittmonings Buxmann unfreiwillig in Szene. Wieder ist es Schwangler der für seine Farben den Gleichstand festhält. Nach gut einer halben Stunde hat Manfred Reiter das 0:1 auf der Stirn. Stefan Hoiss hatte aus dem Zentrum den nachstartenden Robert Aicher fein bedient. Dessen Flanke kann der freistehende – eigentlich kopfballstarke – Reiter aber nicht über die Linie bugsieren. Zu zentral war der Abschluss. 5 Minuten später: Haargenau das gleiche Bild, nur diesmal ist es Markus Aicher, dessen Bilderbuchflanke Reiters Kopf findet und diesmal passt er! 0:1 für die Gäste aus Teisendorf. Das Spiel war kaum wieder angepfiffen, brannte es schon wieder vor dem Tittmoninger Gehäuse. Aus einem Zusammenprall zweier Tittmoninger ging Hoiss als lachender Dritter hervor und enteilte alleine Richtung 2:0. Die Hereingabe konnte Reiter aber nicht kontrollieren und so blieb das 0:1 vorerst noch bestehen. Teisendorf hatte nun mehr vom Spiel und konnte sich noch weitere Chancen erspielen. Tittmoning blieb allerdings im Spiel doch konnte vor der Pause nur noch einmal durch einen Distanzschuss gefährlich werden.

3 Minuten nach dem Seitenwechsel erhöht der TSV dann auf 0:2. Sorre erobert sich über links den Ball und wird im Folgenden zu Fall gebracht. Der resultierende seitliche Freistoß kann in erster Instanz noch von Keeper Sorin Tanase pariert werden. Der bärenstarke Michael Lindner schaltet am schnellsten und nagelt den Nachschuss unter die Latte! Nach dem 0:2 schwang sich die Partie in neue Sphären empor. Tittmoning erhöhte den Druck und das Teisendorfer Konstrukt war immer mehr um Stabilität bemüht. 51. Minute: Nach einem unklugen Foul hatte Tittmoning den Ball gut 20 Metern vor dem Teisendorfer Kasten liegen – vielversprechend. Der anschließende direkte Freistoß strahlte jedoch zu keiner Zeit Gefahr aus. 10 Minuten später auf der anderen Seite hätte Sorre den Sack zu machen können und hätte damit allen Beteiligten wahrscheinlich Nerven ersparen können. Aus einem Kuddelmuddel an der Strafraumgrenze springt der Ball Sorre vor die Füße. Sein Lop landet jedoch rechts neben dem Gehäuse. 15 Minuten vor stellten die Rothosen dann nochmal ihr Können zur Schau. Mit zwei Super Ballstafetten über Streibl, Haslberger und Mayer hatte Streibl das 0:3 auf dem Fuß, doch wieder blieb Tanase Sieger. Und so wurde die Schlussphase dieser Begegnung dann noch zum Nervenkrimi. Minute 81: Ein gekonter Heber aus dem Halbfeld landet an der Latte und im Nachsetzen vollstreckt Simon Prestel zum 1:2 Anschlusstreffer. In den folgenden gut 15 Minuten mussten die Rothosen dann noch einmal alles geben um das letzte Aufbäumen der wacker kämpfenden Tittmoninger niederzuringen. Diesmal sollte es jedoch reichen und nach 96 Minuten war dann Schluss.

Die Rothosen fahren damit einen mental wie tabellentechnisch wichtigen 3er ein.

Bericht Timo Fritzenwenger

Kategorie: Fußball Zugriffe: 204 Verfasser: Michael Thanbichler

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben. Optionales Login unten.